Referenzen

Webcam Usedom

Usedombücher

Onlinebuchung

Insel Usedom - Insel Wollin - Urlaub und mehr ...

Impressum

Usedom News

Buchtipps

Usedom Links

Datenschutz

Kontakt

   .
Seebäder auf Usedom
 
  Unterkünfte
 
  Kultur
 
  Sport
 
  Gaststätten
 
  Verkehr / Anreise
 
  Inselbilder
 
  Veranstaltungen
 
  Kurverwaltungen
 
 

Camping


 
  Geschichtliches
 
  Museen / Ausstellungen
 
  Umgebung
 
  Reiseberichte
 
 

Presseberichte


 
  Ostsee
 
  Naturpark Usedom
 
     
   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
USEDOM NEWS  + + + + + USEDOM NEWS  + + + + + USEDOM NEWS  + + + + + USEDOM NEWS  + + + + +
 
 
Nena und Thomas Godoj beim Usedom Rock 2008
Gute Bands, gute Stimmung, aber wenige Besucher


Foto: Pühler

 

Der Auftakt kann als gelungen gelten. Beim 1. Usedom Rock auf dem Ahlbecker Grenzparkplatz hat schon vieles gestimmt. Sinnbildlich zum als Versuchsballon zu wertenden ersten Event dieser Art auf halben Weg zwischen Ahlbeck und Swinemünde stiegen am vergangenen Samstagabend nicht ganz 99 Luftballons in den Nachthimmel. Die waren allerdings nicht als Hommage an Stargast Nena gedacht, sondern trugen Liebesbekundungen an Thomas Godoj, der zuvor auf der Bühne stand. Nach Veranstalterangaben fanden rund 5.000 Besucher den Weg zum Grenzparkplatz. Anderen Quellen zufolge soll der Besucherzuspruch weit darunter gelegen haben. So hat die Stadt Swinemünde nur wenige Hundert der insgesamt 2.000 vergünstigten  Eintrittskarten 

für Swinemünder Bürger absetzen können. So lief auch die gut gemeinte Begrüßung des gebürtigen Schlesiers Thomas Godoj ins Leere. Seine polnische Ansprache fand leider keinen Widerhall. So zeigte sich auch Matthias Hoffmann von der mit der Organisation des siebenstündigen Events betrauten Agentur Pehnert & Hoffmann enttäuscht von der polnischen Resonanz: „Ich hätte schon gedacht, dass die polnischen Bands für 1.500 Karten gut sind“. Dennoch sieht er Potenzial für eine Neuauflage. „Jetzt muss man in Ruhe auswerten. Es ist auf jeden Fall ein tolles Format für die Insel“, ist er überzeugt.
Die überwiegend weiblichen Besucher in der ersten Reihe jedenfalls waren begeistert. Die meisten von ihnen kamen von weit her gereist und das nur für ihren „Superstar“ Thomas Godoj. Dessen Fangemeinde dürfte dem Anschein nach von acht bis 68 Jahren reichen. So kam unter anderem eine „Tomzilla Oldtimer Fraktion“, alles Damen um die Fünfzig, aus Hessen auf die Insel. Für Regina Quaynor aus Wiesbaden und Melanie Oberreiter aus Kassel gab es sogar eine Audienz bei ihrem Verehrten. Auf die Frage, wie man im reiferen Alter Thomas-Godoj-Fan wird, meinte Fraktionsmitglied Eva Gotthardt aus Limburg: „Er hat eine tolle Stimme und einen tollen Charakter“. Seine natürliche Ausstrahlung lobten alle gemeinsam. Wie die meisten anderen Fans der ersten Reihe zeigten sich natürlich auch die Hessinnen textsicher und stimmten mit Godoj unter anderem ihr Lebensmotto „Too you to grow old“ an.
Für Melanie Bradley aus dem bayrischen Bamberg kam es noch besser. Sie wurde von Godoj persönlich ausgeguckt: "Du kommst mit auf die Bühne. Vergiß dat nicht", so seine Aufforderung. Die Auserwählte konnte es später noch immer nicht fassen, dass „der schönste Mann der Welt neben mir gestanden“ ist. Zum Abschied bekam sie sogar noch ein Küsschen auf die Wange.


Foto: Pühler


Foto: Pühler


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Pühler


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling

Weniger zugänglich als der Casting-Jungstar zeigte sich unterdessen die Rockqueen Nena. So durfte wohl noch nicht einmal der NDR Bilder von ihrem Bühnenauftritt zeigen. Trotz der fotodokumentarischen Einschränkungen muss man ihr bescheinigen, dass ihre Performance professionell war und es ihr gelang, die Konzertbesucher zu begeistern. Robert Lühmann aus Wilhelmsburg hatte als Rollstuhlfahrer die Möglichkeit, wie einige andere Leute mit Handicaps und Dutzende von Kindern, vor dem Absperrgitter die Show aus nächster Nähe zu verfolgen. Für ihn war Nenas Auftritt noch besser als der von Thomas Godoj, wegen dem er eigentlich gekommen war. Seine Mutter Christine fand es nur „Grandios“, während Vater Arne meinte, dass Nena ein „absoluter Bühnenprofi“ ist. „Die lange Anfahrt hat sich auf alle Fälle gelohnt“, meinten die Lühmanns unisono. Highlights von Nenas fast zweistündigen Programms waren die deutsche Version von David Bowies „Heroes“, die englische Version von "Irgendwie Irgendwo Irgendwann“ (Anyplace Anywhere Anytime) und natürlich als Zugabe die „99 Luftballons“, Nenas größter Hit aus dem Jahr 1983.
Text: Dietmar Pühler - d:p


Foto: Pühler


Foto: Pühler


Foto: Pühler


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling


Foto: Gründling

 
 

 


weitere Usedom News ...